Wir berichten über das Leben in Griechenland und was alles passiert wenn man von Deutschland nach Griechenland auswandert. Hier findet jeder interessante Informationen zum Thema Reisen, Urlaub und Leben im schönen Ouranoupolis .
8.02.2009

Ein Zitronenstrauch namens Louisa

Um es vorweg zu nehmen: bei uns tragen die Bäume keine Vornamen. Es gibt also weder einen „Ioanna Birnenbaum“ oder „Ioannis Olivenbaum“ oder ähnliches und schon recht keinen „Louisa Zitronenstrauch“.

Trotzdem gibt es zum „Zitronenstrauch namens Louisa“ eine interessante Geschichte zu erzählen.

Als wir im letzten Sommer einmal unsere Freunde Sergio und Toli in Ouranoupolis besuchten, schnitt Sergio gerade eine Kübelpflanze, deren Äste stark wucherten und deren Blätter einen angenehmen Zitronengeruch verströmten. Sergio erklärte uns, dass es sich bei dem Strauch im Kübel um einen „Louisa-Strauch“ handele, deren Blätter getrocknet als schmackhafter Tee verwendet werden könnten. Also haben wir uns ein paar abgeschnittene Zweige genommen, zuhause zum Trocknen aufgehängt, die getrockneten Blätter abgestreift und in einer Blechdose aufbewahrt.

Mittlerweile haben wir aus den Blättern mehrmals einen Tee bereitet, der tatsächlich vorzüglich schmeckt und geschmacklich an Tee von Zitronenmelisse erinnert.

Natürlich wollten wir mehr über die „Louisa“ wissen und wurden im Internet fündig (was wäre die Welt ohne Wikipedia). Dort war zu lesen, dass die Aloysia citrodora im 18. Jahr-hundert von Südamerika nach Europa gebracht wurde. Auf Deutsch wird sie „Zitronen-strauch“ oder „Zitronenverbene“ genannt. In der letzten Woche waren wir in einer Gärtnerei in Ierissos und erkundigten uns nach dem Zitronenstrauch. Erst als der Name „Louisa“ fiel, verstand die Verkäuferin sofort, was wir meinten. Sie hatte zwar zwei Pflanzen zum Verkauf, aber da diese im Winter die Blätter abwarfen, machten sie doch einen recht traurigen Eindruck und die nette Verkäuferin riet uns, noch ein paar Wochen zu warten, bis man anhand von Knospen feststellen kann, ob die Pflanzen den Winter überlebt haben. Leider ist der Zitronenstrauch nicht sehr winterhart, er verträgt nur geringe Minustemperaturen, was im hiesigen Klima aber kein Problem sein dürfte. Darum werden wir Anfang März nochmals die Gärtnerei aufsuchen, um die beiden Pflanzen zu kaufen und hoffen, wir können im Sommer einige schöne Fotos der beiden blühenden Louisas beisteuern.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar: