Wir berichten über das Leben in Griechenland und was alles passiert wenn man von Deutschland nach Griechenland auswandert. Hier findet jeder interessante Informationen zum Thema Reisen, Urlaub und Leben im schönen Ouranoupolis .
13.04.2009

Der Ohrenkneifer

Grauselige Geschichten erzählt man sich über ihn. So soll er nachts in die Ohren der schlafenden Menschen krabbeln, mit seiner am Hinterteil befindlichen Schere das Trommelfell aufschlitzen und seine Eier im Hirn des Heimgesuchten ablegen. Da gruselt es einem schon allein bei dem Gedanken daran und diese Geschichte mag wohl vielen unserer Vorfahren den wohlverdienten Schlaf geraubt haben.

Mittlerweile ist allerdings bewiesen, dass diese Geschichte frei erfunden ist und dennoch hat das nachtaktive Tierchen bis heute seinen Namen behalten: Ohrenkneifer.

In unserem Garten in Deutschland waren uns die Ohrenkneifer immer willkommene Nützlinge, denn zu ihrer Hauptspeise gehören die lästigen Blattläuse, von denen wir in Deutschland immer reichlich hatten. Da der Ohrenkneifer nachtaktiv ist und tagsüber einen dunklen Unterschlupf sucht, nahm ich alte Tonblumentöpfe, die mit Stroh oder Heu gefüllt umgekehrt in die Bäume gehängt wurden. Dort konnten sich die Ohrenkneifer dann tagsüber von der nächtlichen, anstrengenden Blattläusevertilgung ausruhen.

Auch hier in Griechenland haben wir Ohrenkneifer – aber praktisch keine Blattläuse. So werden aus den deutschen Nützlingen schnell griechische Schädlinge, denn den Tierchen scheinen die jungen Blättchen der noch kleinen Citrusbäume vorzüglich zu munden. Großen Schaden haben sie glücklicherweise noch nicht angerichtet, aber wir werden es weiter beobachten. Da Giftspritzen hier grundsätzlich keinen Zutritt haben, werden wir dann wohl wieder kleine Behausungen bauen und die kleinen Plagegeister dorthin verfrachten, wo sie keinen Schaden anrichten können.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar: