Wir berichten über das Leben in Griechenland und was alles passiert wenn man von Deutschland nach Griechenland auswandert. Hier findet jeder interessante Informationen zum Thema Reisen, Urlaub und Leben im schönen Ouranoupolis .
17.09.2009

Die zweiten Einleger

Im Frühjahr hatte ich Einlegegurken vorgezogen und bereits recht früh ausgepflanzt. Sie wuchsen sehr gut und brachten auch schon früh Ertrag. So reichlich der Ertrag aber auch war, sie hatten einen entscheidenden Nachteil: sie waren nicht bitterfrei.
Einige Gurken, die wir zur vollen Größe heranreifen ließen, waren doch sehr bitter. Daher haben wir die Gurken immer recht früh geerntet, denn da waren die Bitterstoffe noch nicht so weit ausgeprägt und was wir dann nicht frisch essen konnten, haben wir in Gläser mit Essigsud eingekocht.
Je heißer es wurde, je schwieriger wurde das Überleben für die Pflanzen. Alles Gießen nutzte nichts, irgendwann waren sie vertrocknet.
Nun hatte ich noch ein Tütchen mit Gurkensamen und laut Aufschrift sollten die Gurken „bitterfrei“ sein. Von diesen Samen habe ich nach Abklingen der Sommerhitze Anfang September zehn Stück in Töpfe gesät und vor ein paar Tagen konnte ich neun kleine Pflänzchen in ein Gartenbeet pflanzen.
Wenn sie wie erwartet schnell wachsen und Früchte ansetzen, werden wir im November und Dezember frische Gurken auf dem Teller haben – hoffentlich auch wirklich bitterfrei.
Ein Foto der jungen Pflänzchen befindet sich in unserem FlickRcom account im Album “Gemüsegärten” oder einfach “Fotos aus Griechenland” anklicken.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar: