Wir berichten über das Leben in Griechenland und was alles passiert wenn man von Deutschland nach Griechenland auswandert. Hier findet jeder interessante Informationen zum Thema Reisen, Urlaub und Leben im schönen Ouranoupolis .
22.02.2011

Alaaf und Helau in Griechenland

Während in den rheinischen Karnevalshochburgen die Wellen hoch schlugen, ging es in meiner rund 200 km nördlich gelegenen alten Heimat Ostwestfalen eher ruhig und beschaulich zu.

Auch in meiner neuen Heimat Ouranoupolis ist von Karneval nicht viel zu spüren. Allerdings gibt es auch in Griechenland sog. „Karnevalshochburgen“, die wohl bekannteste ist die Hafenstadt Patras.

Auf Griechisch heißt der Karneval „Apokriés“ und stammt von dem Wort „Apokreo“ ab, was auf deutsch übersetzt so viel bedeutet wie „Fehlen von Fleisch“ und bereits auf das Ende der Karnevalszeit hinweist, denn anschließend beginnt in der orthodoxen Tradition die große 40-tägige Fastenzeit vor Ostern.

Die Karnevalszeit beginnt in Griechenland am „Tsiknopempti“, dem „Rauchenden Donnerstag“, der in diesem Jahr auf den 24. Februar fällt. Am Tsiknopempti wird traditionsgemäß überall gefeiert und dabei gegrillt. Das eigentliche Karnevalswochenende ist dann von Freitag, dem 04. März bis Sonntag dem 06. März 2011. Hier endet der Karneval, einen Rosenmontag und Aschermittwoch gibt es nicht.

Dafür ist am Montag, dem 07. März, ein Feiertag, der „Kathara Deftera“, der „Saubere Montag“, an dem früher die Küchen von den Spuren des Karnevals gereinigt wurden.

An diesem Tag gibt es in den Bäckereien das „Lagana“ zu kaufen, ein Fladenbrot mit einer dichten Sesamschicht, das nur an diesem Tag im Jahr gebacken wird. Dazu isst man Bohnensuppe.

Und wenn es das Wetter erlaubt, ziehen die Familien hinaus zu einem Picknick und die Kinder lassen Drachen steigen.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar: